Paddlerin: Anita Lamour, Michigan, USA

Es gibt sechs Grundmanöver im Freestyle: Axle, Post, Christie, Wedge, Sideslip und Gimbal. Die ersten vier sind Bögen von 180° oder mehr. Der Christie ist der weiteste, Axle und Post sind schon enger, und der Wedge ist die schärfste Kurve von allen. Der Sideslip ist eine Bewegung des Bootes schräg zur Seite, wobei es sich nicht dreht. Der Gimbal ist eine Drehung um die eigene Achse.

Jedes Freestylemanöver besteht im Prinzip aus fünf Elementen: Initiation (Einleitung), Placement (statischer Teil), Conclusion (Abschluß), Heel (Ankanten) und Pitch (Bootstrim). Alle Manöver können auf jedem der vier Quadranten im Boot ausgeführt werden, d.h. vorwärts, rückwärts, vorwärts übergegriffen und rückwärts übergegriffen.

Von allen Manövern gibt es dann noch Varianten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Im Prinzip kann man sich auch selber etwas ausdenken. Solange es technisch sinnvoll ist und interessant aussieht, ist alles erlaubt. Das ist der "free"-Teil von Freestyle. Die gekonnte Ausführung ist dann der "style" - Freestyle!